IT-Recruiting: Bedeutung, Strategie und Quick Wins

Vanessa Bär
IT-Recruiting Bedeutung und Strategie

 

Die IT-Branche boomt - Neue Technologien und Trends entwickeln sich ständig weiter und Unternehmen müssen sich diesen Veränderungen anpassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dementsprechend steigt die Nachfrage nach IT-Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt enorm, was die Mitarbeitersuche zu einer wahren Herausforderung macht. Diese Herausforderung betrifft sowohl Start-ups, als auch etablierte Konzerne gleichermaßen. In diesem Blog gehen wir auf die verschiedenen Aspekte des IT-Recruitings ein und zeigen Ihnen, worauf es hierbei ankommt.

Inhaltselemente

  • IT-Recruiting Definition
  • Herausforderungen bei der Suche nach IT-Experten
  • Aufbau einer erfolgreichen IT-Recruiting Strategie
  • Die besten Methoden & Plattformen für Ihr Recruiting
  • Wie ticken die IT-ler & auf was muss ich bei der Personalsuche beachten
  • So halten Sie Ihre IT-Fachkräfte

Definition

IT-Recruiting kann als Teilbereich des Recruiting gesehen werden und bezeichnet die gezielte Suche nach qualifizierten Fachkräften für die IT-Branche. Grundsätzlich bedarf es beim IT-Recruiting einer sehr stark zielgruppenorientierten Recruiting Strategie. In einer Zeit, in der die Digitalisierung eine größere Rolle spielt als je zuvor, sollte diese Strategie ein wichtiger Bestandteil in der Personalsuche sein und nicht unterschätzt werden. IT-Recruiting beinhaltet das Wissen über den IT-Arbeitsmarkt und die Trends in der Personalsuche nach IT-Fachkräften.

Voraussetzung für ein erfolgreiches IT-Recruiting ist ein grundlegendes technisches Verständnis für die zu besetzenden Stellen, wie bspw. Basiswissen im Bereich Programmiersprachen. Personalentscheider sollten daher genau wissen, welche Zielgruppe sie ansprechen möchten und welche Recruiting-Methoden am besten zur Unternehmensphilosophie und zum Employer Branding passen. Wer sich VOR der aktiven Personalsuche bereits eingehende Gedanken zu diesen Themen macht, hat den ersten großen Schritt in Richtung IT-Recruiting getan – dann geht es an die Umsetzung. Zunächst aber noch einige, wichtigen Fakten. 😉

 

Herausforderungen bei der Suche nach IT-Experten

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften ist so groß wie nie. Laut einer Studie der Bitkom Research waren im Jahr 2022 rund 137.000 Stellen im IT-Bereich unbesetzt – ein Anstieg von 40% zum Vorjahr. Durch die derzeitigen Entwicklungen der Wirtschaft, der zunehmenden Digitalisierung sowie dem demographischen Wandel wird die Suche nach dieser Zielgruppe auch weiterhin eine zentrale Bedeutung im Recruiting haben.

Kandidaten der IT-Branche sind sich ihrer Nachfrage bewusst und können sich ihre Arbeitgeber mehr oder weniger nach Belieben aussuchen, was die Geduld der Personalverantwortlichen und Recruiter ganz schön auf die Probe stellen kann.

Die größte Herausforderung besteht darin, die Aufmerksamkeit der heiß begehrten IT-Fachkräfte zu erregen und sie im Idealfall für ein Gespräch mit der Fachabteilung zu gewinnen. Bewerbungsschreiben sollten hier kein Thema mehr sein, denn wer heute auf der Suche nach IT-Spezialisten ist und noch nach Bewerbungsunterlagen fragt, muss davon ausgehen, dass der potenzielle Bewerber schon an diesem Punkt abspringt. Eine unkomplizierte und angenehme Candidate Journey ist der Start eines erfolgreichen Bewerbungsprozesses.

Eine weitere entscheidende Herausforderung liegt in der Motivation des Bewerbers. Viele der gefragten Mitarbeiter haben sich bereits aus guten Gründen für ihren Arbeitgeber entschieden und sind nur schwer für einen anderen Job zu begeistern. Die Rahmenbedingungen und Benefits spielen bei der Entscheidungsfindung der potentiellen Bewerber also eine wichtige Rolle. Mit alten Denkweisen, die sich dann auch in den Rahmenbedingungen der Unternehmen zeigen, kann selbst der beste Recruiter keine IT-Fachkraft überzeugen – auch nicht für ein erstes Kennenlerngespräch. Umdenken ist angesagt.

Sie erhalten keine Rückmeldung auf Ihre Anfrage? Auch das ist bei der Suche nach IT-Fachkräften mehr als gängig. Sie fragen sich, woran das liegt? Das kann mehrere Gründe haben. Höchstwahrscheinlich liegt es aber entweder daran, dass Ihr Angebot nicht interessant genug war oder dass der potenzielle Bewerber schlichtweg einfach kein Interesse hat zu wechseln. Der Schlüssel zum Erfolg: Machen Sie es anders und bemühen Sie sich um eine persönliche und individuelle Ansprache, die Lust auf mehr bietet. Berücksichtigen Sie die Angaben & Wünsche der Kandidaten in ihrem Profil und bieten Sie einen Überblick zu den wichtigsten Fakten der Tätigkeiten.

Die Suche nach qualifizierten IT-Mitarbeitern kann ein steiniger Weg sein, der Zeit und Ressourcen bindet. „Es anders als die anderen machen“ – das erfordert Zielgruppenverständnis, Kreativität und Individualität. Nicht umsonst scheitern viele Arbeitgeber beim Recruiting von IT-Fachkräften, weil sie mit Rahmenbedingungen von gestern, Talente von morgen für sich begeistern wollen.

Sie möchten es richtig angehen und erfahren, wie IT-Fachkräfte wirklich ticken? Dann sollten Sie jetzt unbedingt weiterlesen.

 

Tipps für die Suche nach IT-Fachkräften

Aufbau einer erfolgreichen IT-Recruiting Strategie

Um die oben genannten Herausforderungen bewältigen zu können, braucht es eine Strategie! Eine Strategie, die nicht nur im Recruiting- / Personalteam gelebt wird, sondern die das gesamte Unternehmen und die beteiligten Fachabteilungen abholt. Folgende Schritte helfen Ihnen dabei:

Eine effektive IT-Recruiting Strategie beinhaltet mehrere Maßnahmen:

1. Verstehen Sie den Arbeitsmarkt: Gerade in dieser speziellen Branche gibt es immer wieder Neuerungen. Um hier eine erfolgreiche Strategie aufzubauen, sollten Sie sich also zunächst genau über den Arbeitsmarkt informieren. Legen Sie hier den Fokus auf den Fachkräftebedarf in Ihrer Branche und welche Qualifikationen gefragt sind. So können Sie sich ein besseres Bild machen und die Ergebnisse der Recherche mit Ihrer Bedarfsanalyse abgleichen.

2. Definieren Sie das Anforderungsprofil: Bevor Sie mit der Suche nach geeigneten Mitarbeitern beginnen, sollten klare Anforderungen an das neue Jobprofil gestellt werden. Überlegen Sie sich welche Hard- & Softskills der perfekte Mitarbeiter mitbringen sollte und halten Sie diese Anforderungen schriftlich fest. Aus diesen Überlegungen können später passende Stellenanzeigen und Ansprache Möglichkeiten abgeleitet werden. Insbesondere vermeiden Sie aber unnötige Schleifen in der Personalsuche, wenn im Vorfeld die Anforderungen besprochen und festgehalten werden. Das ist die Grundlage für die gemeinsame Erarbeitung eines Profils und den Austausch von Erwartungshaltungen.

3. Entwickeln Sie einen Marketingplan: Ein wesentlicher Bestandteil einer jeden Recruiting-Strategie ist ein Marketingplan. Dieser Plan hilft Ihnen, die ITler gezielt aufzuspüren und abzuholen. Gerade die Auswahl der richtigen Plattformen und Kanäle ist hier essenziell. Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, welche Kanäle für Sie funktionieren und für Ihre Zielgruppe relevant sind. Hier geht Probieren über Studieren. Mag sein, dass die ein oder andere Idee etwas absurd klingt, doch vielleicht hat sie genau daher noch kein anderer umgesetzt – und genau diese Ansätze machen Ihre Strategie anders in der Personalsuche.

4. Nehmen Sie sich Zeit: Planen Sie Zeit für Ihr Active Sourcing ein. Die Suche und Auswahl geeigneter Profile nimmt viel Zeit in Anspruch – die individuelle Ansprache nochmal mehr. Das Hegen und Pflegen der Kontakte läuft nicht einfach so nebenbei.

5. Kontaktieren Sie geeignete Kandidaten: Im Idealfall haben sich nun einige Interessenten auf Ihre Nachricht zurückgemeldet. Nun gilt es schnell zu Handeln und erste Kennenlerntermine zu vereinbaren, bevor die Konkurrenz Ihnen zuvorkommt. Klären Sie im Vorfeld unbedingt Fragen wie:

  • Wie viele Gespräche sollen geführt werden?
  • Welche Gesprächspartner aus den Fachabteilungen werden direkt bei den Gesprächen dabei sein? - um den Bewerbungsprozess möglichst schlank zu halten und nicht unnötig viele Gespräche zu führen

6. Sensibilisieren Sie Ihre Kollegen: Sie können den besten Job machen – ab einem gewissen Punkt übernehmen allerdings die Kollegen aus den Fachabteilungen – die Personen, die die Stellen sehr oft dringend besetzen müssen. Machen Sie also deutlich, dass alle beteiligten Abteilungen an einem Strang ziehen müssen. Geben Sie Ihre Erfahrungen und Eindrücke aus Gesprächen weiter und spiegeln Sie das Feedback der Bewerber. Wenn gute Bewerber nicht im Loop gehalten werden, springen Sie wieder ab und Sie starten im schlimmsten Fall erneut bei 0. Personalsuche ist Teamwork – bilden Sie also Ihr unschlagbares Recruiting Team.

 

Die besten Methoden & Plattformen für Ihr IT-Recruiting

IT-Fachkräfte sind meist nur passiv auf der Suche. Mit der klassischen Stellenanzeige erreichen Sie Ihre Wunschmitarbeiter aus dem IT-Umfeld also nicht mehr. Auf welchen Plattformen sich die Zielgruppe tummelt, verraten wir Ihnen im folgenden Abschnitt.

Die wichtigste Frage, die Sie sich stellen sollten, ist: Wo halten sich die IT-ler eigentlich auf? Es gibt tatsächlich garnichtmal so wenige Orte, an denen diese Zielgruppe zu finden ist. Active Sourcing ist hier das Stichwort. Suchen Sie gezielt auf Nischen-Plattformen, wie beispielsweise Reddit oder StackOverflow. Nirgends sonst halten sich so viele Softwareentwickler oder andere IT-ler auf als dort. Warum? Diese IT-Plattformen sind keine Jobbörsen, sondern dienen als Austauschmöglichkeit für IT-Spezialisten rund um das Thema Software-Entwicklung und innovative Ideen. Der Nutzen solcher Internet-Communities ist groß und sollte in jede Recruiting-Strategie miteingebaut werden, denn hier können unabhängig von der Tageszeit die unterschiedlichsten IT-Spezialisten abgeholt werden. Wenn Sie hier eine Anzeige planen, sollte diese jedoch gut durchdacht sein, Neugierde wecken und insbesondere nicht „plump“ wirken. Bedenken Sie - die Zielgruppe ist dort vorrangig für den Austausch zu fachlichen Themen unterwegs und nicht um Jobs zu finden. Mit Jobangeboten werden die IT-ler bereits vermutlich über LinkedIn und Xing bombardiert. Hier gilt also: nicht zu aufdringlich zu sein!

Ein weiteres Element der Strategie, ist die Investition in Social Media Plattformen. Ein zielgruppenspezifischer und professioneller Auftritt in den sozialen Medien, wie bspw. LinkedIn, kann Ihr Netzwerk erweitern. Bedenken Sie bei Ihrer Ansprache jedoch, dass auch eine IT-Fachkraft kein Allroundtalent ist. In der IT-Branche gibt es unterschiedliche Schwerpunkte, die alle ein spezifisches Fachwissen und spezielle Skills erfordern. Aus diesem Grund variieren auch die Profile der Fachkräfte stark. Für Recruiter bedeutet das, einen Überblick über die unterschiedlichen Qualifikationen und ein Verständnis für die Tätigkeit zu haben, um letztendlich eine Chance auf Rückmeldung / Interesse zu bekommen.

Hier ein kurzer Überblick der unterschiedlichen Schwerpunkte nach Prozentanteil:

Quelle: Dekra Akademie Arbeitsmarkt Reports

 

Tipp: Versuchen Sie hier nach dem AIDA Prinzip vorzugehen; Attention: Aufmerksamkeit erregen, Interest: Interesse wecken, Desire: Interesse verstärken und Action: eine Handlung hervorrufen.

Nutzen Sie unbedingt Ihre Mitarbeiter als Werbebotschafter. Nach einer Umfrage von Jobvector hilft es rund 50% der IT-Fachkräfte, sich über Mitarbeiterstatements ein besseres Bild vom potenziellen Arbeitgeber zu machen. Sie können die Stimmen Ihrer Mitarbeiter beispielsweise gezielt in Imagekampagnen und auf Ihrer Website integrieren oder aber Prämien für Mitarbeiterempfehlungen als Incentives (Referral-Programme) einführen. Mitarbeiterreferenzen haben einen hohen Stellenwert und können in der Entscheidungsphase eines Kandidaten der finale Faktor sein. Nichtsdestotrotz darf hier in keiner Weise die Authentizität untergraben werden. Die eigenen Mitarbeiter sollten hier zu nichts gezwungen werden. Nur Mitarbeiter, die sich auch wirklich wohl bei ihrem Arbeitgeber fühlen, können das Unternehmen authentisch repräsentieren.

Wer IT sucht, muss IT bieten! Viele potenzielle Bewerberinnen und Bewerber suchen die Karriereseite auf, um detailliertere Informationen zum Job und zum Unternehmen zu finden. Eine coole Möglichkeit den kompletten IT-Bereich abzudecken, ist in dem Fall nicht nur eine einzelne Karriere-Seite, sondern eine Micropage. Hier können unter einer Domain (zugehörig zu Ihrer Website) gleich mehrere Themen, wie beispielsweise aktuelle Stellenangebote im IT-Bereich, Ihr Techstack und weitere relevante Insights präsentiert werden. IT-Fachkräfte möchten erfahrungsgemäß direkt auf einen Blick erkennen, ob ihre Interessen und Fähigkeiten zu den Anforderungen passen und unter welchen Rahmenbedingungen sie zukünftig arbeiten würden. So kann bereits ein Großteil möglicher, aufkommender Fragen im Vorfeld abgedeckt werden und in einem Kennenlerngespräch bleibt mehr Zeit für persönliche und fachliche Fragen.

 

Wie ticken die IT-ler und auf welche Faktoren muss ich bei der Personalsuche im IT-Bereich achten?

Um beim Recruiting zu überzeugen, sollte die Zielgruppe von A bis Z verstanden werden:

  • Was wollen die IT-ler eigentlich?
  • Worauf legen die IT-ler Wert?
  • Welche Benefits ziehen bei der Zielgruppe?

Im gesamten Textverlauf wurde immer wieder erwähnt, dass es auf eine individuelle Ansprache im IT-Recruiting ankommt. Die beste Ansprache hilft allerdings nicht, wenn das Unternehmen, das dahintersteht, kein gutes Image hat. Deshalb ist ein gut durchdachtes Employer Branding mit ehrlichen und gelebten Werten Grundvoraussetzung. Denn wer sich als Top-Arbeitgeber präsentiert, hat auch bessere Chancen auf Jobinteressenten – vor allem im IT-Bereich. Employer Branding sollte nicht unterschätzt werden und als klarer Wettbewerbsvorteil genutzt werden.

Die Candidate Journey / Experience ist hierbei unter anderem ein entscheidender Faktor. Von der ersten Kontaktaufnahme bis hin zum Onboarding muss hier alles passen. Schnelligkeit und eine regelmäßige Kontaktaufnahme zu den potentiellen neuen Mitarbeitern sind enorm wichtig, da diese lange Wartezeiten als absolutes No-Go sehen. Überlegen Sie sich also von Beginn an einen Ablauf, der alle wichtigen Faktoren abdeckt und sich auf die Kandidaten fokussiert.

 

Auch die richtigen Benefits zählen als Schlüsselfaktoren. Nach einer Studie von Jobvector aus dem Jahr 2022 legen IT-Fachkräfte besonderen Wert auf:

  • die verwendeten Programmiersprachen & Technologien
  • die Unternehmenskultur & das Arbeitsumfeld
  • Gleitzeit & flexible Arbeitszeiten
  • Berufliche Weiterentwicklung & Aufstiegschancen
  • Home Office / Remote Work
  • 4 Tage Woche
  • Spannende Projekte

Gehen Sie mit den aktuellen Trends in der IT-Branche - Neuentwicklungen, Innovationen und spannende Trends sind der Schlüssel zur Zielgruppe. Recruiting von IT-Fachleuten per Gamification und auf E-Sports-Events steht aktuell ganz oben auf der Trendliste, da diese Möglichkeiten exakt dem Interessenschwerpunkt der Zielgruppe entsprechen. Sogenannte Hackathons (Zusammensetzung aus Hack & Marathon) haben beispielsweise in den letzten Jahren stark an Beliebtheit gewonnen. Ein Hackathon ist eine Veranstaltung, bei der Spezialisten aus verschiedenen Bereichen der Softwareentwicklung (Programmierer, Designer etc.) gemeinsam Ideen entwickeln und Projekte entwerfen.

Sie als potenzieller Arbeitgeber können bei solchen Veranstaltungen den Rahmen bieten: heißt: Ort, Räume, Tools, Essen & Getränke werden von Ihnen gestellt. Auch das Thema des Hackathons sollte aus Ihrem Unternehmenskontext abgeleitet werden. Ziel einer solchen Veranstaltung ist der Austausch zwischen Fachleuten und die gemeinsame Problemlösung. Hierbei können die Gäste wertvolle Kontakte knüpfen und Einblicke in Ihr Unternehmen gewinnen.

Wir wollten mehr Insights gewinnen und haben unsere eigene Umfrage mit der gefragten Zielgruppe durchgeführt. Die Ergebnisse könnt ihr euch in unserem Whitepaper ansehen:

Download Whitepaper IT-Recruiting

Was ist die Summe aus 3 und 9?

Catch them & keep them! So halten Sie Ihre IT-Fachkräfte

Weniger Fluktuation = weniger Recruiting. Da es immer schwieriger wird neue Fachkräfte an Land zu ziehen, ist es umso wichtiger die eigenen Mitarbeiter zufriedenzustellen und die Motivation aufrecht zu erhalten. Oftmals wird viel dafür getan, neue Mitarbeiter für das Unternehmen zu gewinnen. Die Wünsche der bereits bestehenden Mitarbeiter jedoch werden dabei übersehen. Das sorgt für Unzufriedenheit und Unstimmigkeiten in Teams. Den roten Teppich für neue Kollegen auszurollen und für die langjährigen Mitarbeiter keine Wertschätzung übrig zu haben, ist der falsche Ansatz. Das mag überspitzt klingen, ist allerdings ein Phänomen was wir als Personaldienstleister in den Gesprächen mit Fachabteilungen erleben.

Finden Sie die Balance und machen Sie Ihre Mitarbeiter zu aktiven Beteiligten im Onboarding. Ein zufriedener Kollege ist einer der wichtigsten Faktoren in der Probezeit, die Sie als Arbeitgeber übrigens ebenso bestehen müssen. Und insbesondere im IT-Recruiting sind wir für jeden zufriedenen Mitarbeiter und jede langfristig besetzte Stelle dankbar.

Fazit

IT-Recruiting bedarf Fingerspitzengefühl

Es ist wichtig bei dieser Zielgruppe am Ball zu bleiben und sich bewusst zu machen, welche Faktoren man bei der Personalsuche beachten muss. Sie sollten die Bedürfnisse der IT-Fachkräfte verstehen und Ihre Recruiting-Strategie regelmäßig auf Aktualität und Erfolg prüfen. Bedenken Sie auch, dass die emotionale Bindung zu Ihrem Unternehmen ein wichtiger Faktor für das Kommen und Bleiben Ihrer Mitarbeiter ist. Regelmäßige Teamevents, Wertschätzung der Mitarbeiter und transparente Prozesse können wahre Wunder für Ihre Employer Brand bewirken und eine erfolgreiche Abgrenzung zu anderen Unternehmen schaffen.

Keep in Mind: Zufriedene Mitarbeiter sind die Grundlage für den Erfolg – nicht nur in der IT, sondern generell! :)

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

 

(Bild: Header: unsplash / christina-wocintechchat, Grafik: LUNISA)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 2.